Van Lier Fiscaal Advies

  • Home
  • /
  • Eine deutsche GmbH gründen

Eine deutsche GmbH gründen

Möchten Sie als niederländischer Unternehmer nach Deutschland ziehen? Dies kann auf zwei Arten geschehen: durch die Nutzung der bestehenden niederländischen BV, um eine Geschäftspartnerschaft mit einem oder mehreren deutschen Unternehmen einzugehen, oder durch die Gründung einer GmbH. Der Titel GmbH steht für Gesellschaft mit beschränkter Haftung, ähnlich einer BV und auch die am häufigsten gewählte Gesellschaftsform in Deutschland. Wenn Sie zum Beispiel einen deutschen Webshop einrichten oder in Deutschland arbeiten möchten, ist es wichtig, dass Sie gut vorbereitet sind. Was müssen Sie wissen, bevor Sie sich entscheiden, eine deutsche GmbH zu gründen?

Möchten Sie eine GmbH nur aus kommerziellen Gründen gründen, und ist die GmbH nur in geringem Umfang in Deutschland tätig? Dann wählen Sie die GmbH, die Sie auch in den Niederlanden registrieren. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über die GmbH mit niederländischer Registrierung.

Gründung einer GmbH: Deutsche Gesellschaft

Die Gründung einer GmbH erfolgt in der Regel über einen Notar, obwohl es auch möglich ist, ein Standard-Gründungsformular auszufüllen. Wir begleiten Sie zum deutschen Notar für Erklärungen und Übersetzungen ins Niederländische, falls erforderlich. Die Texte in der Urkunde sind von Natur aus sehr komplex, so dass eine Übersetzung oft wünschenswert ist. Vor Ihrem Besuch beim Notar müssen einige Dinge formell aufgesetzt werden:

  • Firmanaam GmbH
  • Persönliche Daten Gründer
  • Geschäftsadresse: eine ständige Adresse in Deutschland ist Pflicht
  • Beschreibung der Ziele mit GmbH

Übrigens sollte der Gründer immer eine Privatperson (Geschäftsführer) sein, und so sollte es auch auf dem Papier stehen. Ein Aktionär kann, wie im nächsten Abschnitt beschrieben, entweder eine private oder eine juristische Person sein. Ein Aktionär ist ins Deutsche übersetzt ein Gesellschafter.

Einbringung von Kapital und Eröffnung eines Bankkontos GmbH

Für die Gründung einer GmbH gibt es eine Mindestgrenze für das eingebrachte Stammkapital von 25.000 Euro, wovon mindestens die Hälfte in die Gründung investiert werden muss (= 12.500 Euro). Dies wird als Stammkapital bezeichnet. Die andere Hälfte der Stammkapitaleinzahlung kann zu einem späteren Zeitpunkt in die GmbH eingebracht werden. Der Gesellschafter der GmbH sollte daher diese 12.500,00 EUR auf ein neu eröffnetes Bankkonto bei einer deutschen Bank einzahlen.

Bei der Beantragung eines Bankkontos unterstützen wir Sie und bereiten den Antrag auf ein Bankkonto so vor, dass Sie nur noch unterschreiben müssen. Wir versuchen, die Bank unmittelbar nach dem Notartermin aufzusuchen, damit Sie dort die Eröffnung des Bankkontos unterschreiben und ein kurzes Gespräch mit der Bank führen können. Sie erhalten dann Ihre deutsche IBAN-Nummer und können dann das Aktienkapital einzahlen. Beachten Sie, dass das Aktienkapital über ein Bankkonto auf den Namen des Aktionärs eingezahlt wird und nicht über ein anderes Konto. Damit sollen Probleme in der Zukunft vermieden werden, bei denen ein Treuhänder argumentieren könnte, dass der Aktionär selbst keine Einzahlung des Aktienkapitals vorgenommen hat.

Ausarbeitung des Entwurfs der Urkunde und der Satzung

Auf der Grundlage der eingereichten Informationen werden ein Entwurf der Urkunde und ein Gesellschaftsvertrag erstellt und anschließend dem Notar in Deutschland vorgelegt. Nach der Einigung über die Gründungsurkunde wird der Prozess in Gang gesetzt. Das Stammkapital muss nach der Gründung, aber vor der Eintragung in das Handelsregister (Industrie- und Handelskammer) eingezahlt werden. Nach der Eintragung in das Handelsregister kann das Aktienkapital für Investitionen und Betriebskosten in Anspruch genommen werden. Es kann bis zu 2 Wochen dauern, bis die GmbH in das Handelsregister eingetragen ist.

Erhalt der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in Deutschland

Nach der Eintragung in das Handelsregister wird die GmbH bei den deutschen Steuerbehörden angemeldet. Sie erhalten eine Steuernummer, die in eine Steuernummer und eine Mehrwertsteuernummer unterteilt ist. Hierfür sind eine Reihe von Dokumenten erforderlich, darunter ein Auszug aus dem Handelsregister, die Adresse des Mietbüros, die deutsche Bankverbindung und die notarielle Gründungsurkunde. Übrigens beträgt der Mwst-Satz in Deutschland 7% für den ermäßigten Mehrwertsteuersatz, während 19% als regulärer Mehrwertsteuersatz beibehalten wird.

Verwaltungsdienstleistungen für deutsche GmbH

Nach der Gründung stellen wir den Kontakt zu Fachleuten her, die Ihnen bei den administrativen Abläufen, Steuererklärungen und anderen Verwaltungsarbeiten helfen können.

Bevor Sie ein Unternehmen in Deutschland gründen, müssen Sie mehrere Schritte unternehmen. Zum Teil ähnelt dies der Einrichtung einer BV, aber es gibt einige Punkte, die beachtet werden müssen. Möchten Sie erfolgreich Geschäfte mit Deutschland machen und sich hier vorübergehend oder dauerhaft niederlassen? Dann ist es sinnvoll, das auf dem deutschen Markt vorhandene Know-how zu nutzen.

Zusätzliche Informationen und Gründung der GmbH

Kontaktieren Sie uns mit Ihren Fragen.

Oder bestellen Sie direkt über unseren Online-Service

Häufig gestellte Fragen

Büroadresse für Ihre GmbH in Deutschland

Eine Büroadresse in Deutschland ist eine Voraussetzung für:

  1. in Deutschland erfolgreich Geschäfte zu machen;
  2. Beantragung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in Deutschland;
  3. die Eintragung der neuen GmbH in das Handelsregister;

Wenn Sie kein vollwertiges Büro nutzen, wenn Sie Ihr Unternehmen in Deutschland gründen, können Sie als Option ein Geschäftsgebäude mieten.

Es gibt mehrere kleine Büroanbieter mit zusätzlichen Dienstleistungen, wie dem Scannen von Post und der Nutzung eines Sprechzimmers. Wichtig ist, dass Sie vor der Gründung einen Mietvertrag vorlegen können, damit die GmbH unter dieser Adresse registriert werden kann.

Wir haben bereits jahrelange Erfahrung mit verschiedenen Parteien in Deutschland, darunter Geschäftszentren in Deutschland, Buchhalter und Berater. Wir können Sie mit geeigneten Anbietern in Kontakt bringen, zögern Sie also nicht, uns zu fragen!

Bankkonto in Deutschland für die GmbH

Wenn die Gründung der GmbH über unser Büro abgewickelt wird, sorgen wir dafür, dass der Termin beim Notar und bei der Bank in einer halbtägigen Sitzung zusammengefasst werden kann. Auf diese Weise müssen Sie während der Gründungsphase nur einmal nach Deutschland reisen, um die Formalitäten zu erledigen.

Wir werden für Sie einen Termin bei einer bekannten Bank in Deutschland vereinbaren. Nachdem die Unterzeichnung der Gründungsurkunde der GmbH beim Notar abgeschlossen ist, können Sie die Bank aufsuchen. Die Formulare zur Eröffnung eines Bankkontos liegen dort bereits bereit.

Der Kundenbetreuer der Bank wird mit Ihnen die Formulare für die Eröffnung eines Bankkontos durchgehen. Wenn Sie einverstanden sind, können Sie für die Eröffnung des Bankkontos unterschreiben.

Das Konto ist dann sofort aktiv, und Sie können sofort das Mindestkapital für die GmbH einzahlen. Sie erhalten die Bankkarten und Zugangscodes separat per Post.

Informationen zur Gründung einer GmbH

Notar besuchen Deutschland

Ein Besuch beim Notar zur Gründung einer GmbH ist in Deutschland obligatorisch.

Der Notar sollte sich vergewissern, dass Sie den Inhalt der Urkunde verstehen und dass Sie die GmbH tatsächlich gründen wollen. Außerdem sollte er sich vergewissern, dass Sie als Person die Urkunde tatsächlich unterschreiben und nicht jemand anderes. Daher ist es nicht möglich, eine andere Person zum Notar zu schicken oder eine Vollmacht zu erteilen. Der Besuch beim Notar dauert zwischen 30-60 Minuten.

Wir kombinieren diesen Besuch mit einem Besuch bei der Bank, so dass Sie während eines Besuchs sowohl die Urkunde begleichen als auch das Bankkonto eröffnen können. Am Ende dieses Tages ist Ihre GmbH gegründet.

Wir begleiten Sie persönlich beim Notartermin und übersetzen, wenn nötig.

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns für weitere geschäftliche Beratung.

Steuerbelastung GmbH Deutschland

In Deutschland zahlt jedes Unternehmen eine Körperschaftssteuer von 15 Prozent (Korperschaftssteuer). Dieser Satz wird um einen Solidaritätszuschlag von 0,825 erhöht, so dass sich der Gesamtsatz auf 15,825% beläuft.

Außerdem muss jedes Unternehmen Steuern an die Gemeinde zahlen, in der das Unternehmen ansässig ist (Gewerbesteuer). Im Durchschnitt liegt der Prozentsatz bei 14-15%. Insgesamt liegt die Steuerbelastung für eine GmbH also bei etwa 30%. Die Gewerbesteuer variiert je nach Gemeinde. Die Methode, wie diese Gewerbesteuer berechnet wird, ist wie folgt:

Gewinn, für den die Gewerbesteuer gilt x 3,5% x lokaler Prozentsatz. (nach Gemeinde)

Die Sätze (Prozentsätze) für die Gewerbesteuer können nach Bundesland und Gemeinde auf dieser DIHK-Website eingesehen werden und liegen bei 400-450.

Wenn Sie eine GmbH gründen möchten oder weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Direktor Mindestlohn

In Deutschland gilt für einen Geschäftsführer einer GmbH die Regel, dass das Gehalt angemessen und marktüblich sein muss (“Die Zahlung eines angemessenen Gehalts”). Was angemessen ist, hängt von den Umständen ab, wie z.B. davon, in welcher Branche die Arbeit geleistet wird, ob die GmbH neu gegründet wurde und ob der Geschäftsführer auch Gesellschafter ist.
In bestimmten Fällen wäre es also möglich, dass der Direktor keine (Mindest-)Vergütung erhält, aber das hängt von den Umständen ab. Eine ähnliche Gesetzgebung wie in den Niederlanden, wo ein Mindestlohn von 43.000 € vorgeschrieben ist (Art. 12a Wet LB), ist daher in Deutschland nicht anwendbar.

Administrative Dienste

Nach der Gründung stellen wir den Kontakt zu Fachleuten her, die Ihnen bei den administrativen Abläufen, Steuererklärungen und anderen Verwaltungsarbeiten helfen können.

Anmeldung bei der Handelskammer

Gleichzeitig mit der Gründung wird der Notar in Deutschland die Unterlagen für die Eintragung der GmbH in das Handelsregister vorbereiten.

Die Registrierung im Handelsregister besteht aus den folgenden Teilen:

  • Kopie des Gründungsvertrags der GmbH
  • Erklärung der Aktionäre und Direktoren
  • Befugnisse der Direktoren
  • Erklärung der Direktoren
  • Zahlung von Aktienkapital
  • Adresse GmbH Deutschland

Nachdem der Notar von der Bank die Bestätigung erhalten hat, dass das Mindestkapital auf das Bankkonto eingezahlt wurde, leitet der Notar die Anmeldung der GmbH an das Handelsregister weiter.

Entwurf des Gesellschaftsvertrags

Die Gründungsurkunde der GmbH wird in Absprache mit dem Notar aufgesetzt. Ein Beispiel für einen GmbH-Gesellschaftsvertrag können Sie hier herunterladen.

Neben dieser Gründungsurkunde werden in Absprache mit dem Notar die Formulare für die Eintragung in das Handelsregister (KvK), den Gesellschafsvertrag und das Gesellschafterregister erstellt. Der Notar kümmert sich um die Registrierung der Formulare bei den Behörden.

Richten Sie Ihre deutsche BV mit Van Lier Tax Advice ein.

Haben Sie noch Fragen zur Gründung einer GmbH oder möchten Sie, dass wir sofort für Sie tätig werden? Füllen Sie dann das Kontaktformular aus.


    de